Die KinderUni München hat sich mittlerweile zu einer schönen Tradition entwickelt. Schließlich ist die Veranstaltungsreihe ein gelungener Ansatz, um junge Menschen an Wissenschaft, Forschung und Kunst heranzuführen. Gerne übernehme ich daher auch in diesem Semester wieder die Schirmherrschaft für die KinderUni München. Durch den regelmäßigen Wechsel des Veranstaltungsortes quer über alle Münchner Hochschuleinrichtungen haben die Kinder in den vergangenen Jahren die Möglichkeit gehabt, das ganze Fächerspektrum der Wissenschaftslandschaft kennen zu lernen und vor Ort zu erleben.

Im Sommersemester 2016 finden die Vorlesungen der KinderUni wieder an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt. Diesmal beantworten international renommierte Wissenschaftler unter anderem Fragen rund um die Themen Altertumsforschung, Tiermedizin und Gesellschaft.

Mein herzlicher Dank gilt der LMU, die für den Nachwuchs erneut ihre Türen öffnet, sowie den Organisatoren und Vortragenden für ihre Beteiligung. Der KinderUni München wünsche ich einen guten Verlauf im Sommersemester 2016 und allen Kindern spannende Vorlesungen sowie viel Spaß beim Zuhören, Zusehen und Mitdenken.

Dr. Ludwig Spaenle

Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

 

Liebe Kinder, liebe Eltern,

ich freue mich sehr, dass wir in diesem Sommersemester zum sechsten Mal unsere Hörsäle für ein junges, sogar ein ganz junges Publikum öffnen. Die Studentinnen und Studenten, die normalerweise unsere Hörsäle und Seminarräume füllen, sind deutlich älter. Vorlesungen halten wir sonst für junge Erwachsene. Für mich und die meisten meiner Kolleginnen und Kollegen sind Vorlesungen für Kinder eine ganz besondere Herausforderung – eine Herausforderung, der wir uns auch in diesem Jahr gerne wieder stellen.

Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist eine der renommiertesten Universitäten mit einer mehr als 530-jährigen Geschichte. Sie ist auch eine der größten Universitäten in Deutschland. Mehr als 700 Professorinnen und Professoren lehren und forschen hier.

Eine Universität ist ein Ort zum Lernen und Diskutieren. Sie ist ein Ort, an dem man nicht nur neugierig sein darf, sondern neugierig sein muss – an dem das Fragen nicht nur erlaubt, sondern das Wichtigste überhaupt ist. Und alle Eltern werden bestätigen: Kinder können Fragen stellen. Sie fragen mit einer vorurteilslosen Wissbegierde, die wir Erwachsenen im Laufe der Zeit meist verloren haben, auch wir Wissenschaftler. Fundamentale Fragen stellen, sich vom scheinbar Selbstverständlichen irritieren und neu inspirieren zu lassen, das lernen wir am besten von den Kindern.

Allen Kindern und auch ihren Eltern, die bei den Vorlesungen allerdings nicht dabei sein dürfen, wünsche ich ein  spannendes und entdeckungsreiches Sommersemester 2016  an der LMU und vor allem: noch mehr Lust auf noch mehr Wissen.

Professor Dr. Bernd Huber

Präsident der Ludwig-Maximilians-Universität München

Freitag, 15.April 2016, 17-18 Uhr, Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, Eingang über Lichthof , M018

SEMESTERAUFTAKT

Dafür bist Du doch schon zu alt! Warum Kinder nicht immer jung sind

Professor Stephan Lessenich ist Sozialwissenschaftler an der LMU München und Vorsitzender der Fachgesellschaft der Soziologen – also gewissermaßen deren „Häuptling“. Ein Soziologe beschäftigt sich mit dem Zusammenleben der Menschen in der Gesellschaft.  Lessenich ist 50 Jahre alt und forscht über (andere) alte Menschen.  Besonders Altersnormen sind in diesem Zusammenhang ein wichtiges Thema – also was sich die Gesellschaft oder der Einzelne vorstellt, was in welchem Alter ansteht, wofür man in einem gewissen Alter schon „zu alt“ oder noch nicht „alt genug“ ist. Das hört ihr sicher oft genug! Alle die alt genug für die KinderUni sind, erwartet eine spannende Vorlesung.

Freitag, 29. April 2016, 17-18 Uhr, Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, Eingang über Lichthof , M018

VORLESUNG

Superschlau rettet die Welt! – Die Arche Noah im Alten Orient

Professor Karen Radner ist Althistorikerin und Assyriologin an der LMU München. Sie ging schon im Sandkasten gerne auf Schatzsuche und gräbt heute z.B. in Syrien und im Irak alte Siedlungen aus, um mehr über die Menschen zu erfahren, die dort vor dreitausend Jahren und früher lebten. Sie schrieben nicht auf Papier, sondern auf Tontäfelchen, die in der Keilschrift auf Akkadisch beschrieben sind. Diese Sprache spricht heute niemand mehr und sie ist noch älter als Lateinisch. Im Moment erforscht sie mit Kollegen die Gegend um einen hohen Berg in Kurdistan, auf dem die Arche Noah gelandet sein soll. Diese Geschichte kannten schon die Aassyrer und Babylonier, bloß nannten sie Noah „Superschlau“ und ihre Arche war kreisrund.

Mittwoch, 8. Juni 2016, 9.30-10.30 Uhr, Tiermedizinische Fakultät, Königinstraße 12, Eingang Schlangenbrunnen

SCHULVORLESUNG (nur für die 4. Jahrgangsstufe- bereits ausgebucht!

Raus aus dem Nest oder doch lieber Hotel Mama – Von Nestflüchtern und Nesthocker

Schon als Kind hatte Dr. Beate Walter den Berufswunsch „irgendwas mit Tieren“ – wie wahrscheinlich viele Kinder. Die Faszination für Tiere hat sie auch später nicht losgelassen: Heute ist Sie Tierärztin an der Chirurgischen und Gynäkologischen Kleintierklinik der LMU München. Als Fachtierärztin für Fortpflanzung interessiert sie sich für alles rund um die Geburt und die ersten Lebenstage des tierischen Nachwuchses. Diese können bei Haustieren schon ganz schön turbulent sein. Warum manche Tierkinder sofort auf eigenen Beinen stehen und neugierig ihre Umgebung erkunden während andere eine Vollzeitbetreuung von Mama bevorzugen, wird Frau Dr. Walter aufklären.

Freitag, 10. Juni 2016, 17-18 Uhr, Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, Eingang über Lichthof , M018

SEMESTERABSCHLUSS

 

Von Fledermäusen und Menschen: Sehen mit den Ohren

Professor Lutz Wiegrebe ist Neurobiologe an der LMU München. Schon als  Jugendlicher hat er sich für Musik, Technik und Biologie interessiert  und sich Lautsprecher selbst gebaut. Für seine Doktorarbeit begab er sich an die Grenzen dessen, was ein Gehör leisten kann und befasste sich dafür mit den Fledermäusen. Diese hören nicht nur sehr gut Töne, sondern senden auch sehr lauten Schall aus. Über dessen Echo können sie sich dann orientieren. Mit dieser Fähigkeit, der Echoortung, haben sich Fledermäuse den nächtlichen Luftraum erobert. Professor Wiegrebe wird von der Biologie der Fledermäuse erzählen und speziell, was sie alles mit ihrem Gehör und der Echoortung zu leisten vermögen – und, wie diese Fähigkeiten der Mensch erlernen kann. Denn Echoortung kann auch blinden Menschen helfen, sich in unserer Umgebung besser zurecht zu finden.

Vorlesungen

Die KinderUni bietet Vorlesungen, extra Schulvorlesungen, die KinderUni-Tour und die KinderUni+plus.

weiter zum Artikel
Fotos

Wer sehen möchte, wie es in der KinderUni so zugeht, kann sich die Bilder vorangegangener KinderUni-Veranstaltungen ansehen. Damit man weiß, welche Bilder wo entstanden sind, sind sie semesterweise untergliedert.

weiter zum Artikel